Стих я вас любил на немецком


Форум Германии > Форум Германии для рускоязычных. > Учим немецкий язык > Переводы Пушкина на немецкий

PDA

Просмотр полной версии : Переводы Пушкина на немецкий

Лата

28.01.2009, 08:09

???

Boris Gixli

02.02.2009, 19:14

Я вас любил: любовь ещё, быть может,
В душе моей угасла не совсем;
Но пусть она вас больше не тревожит;
Я не хочу печалить вас ничем.
Я вас любил безмолвно, безнадежно,
То робостью, то ревностью томим;
Я вас любил так искренно, так нежно,
Как, дай вам бог, любимой быть другим.

Boris Gixli

02.02.2009, 19:21

Ich liebe Dich... Mag sein, dass diese Liebe
in meinem Herzen leise weiterglimmt.
Doch soll sie Deinen lichten Tag nicht truben,
ich mochte, dass etwas Dich verstimmt.
Ich liebte scheu und ohne Hoffnungsschimmer,
die Eifersucht mich zur Verzweiflung trieb.
Ich liebe Dich so zartlich und so innig -
geb Gott, dass Dich der andere auch so liebt.
(Ubersetzer unbekannt)

Boris Gixli

02.02.2009, 19:27

Любовь и дружество до вас
Дойдут сквозь мрачные затворы,
Как в ваши каторжные норы
Дойдёт мой свободный глас.
Оковы тяжкие падут,
Темницы рухнут - и свобода
Вас примет радостно у входа,
И братья меч вам отдадут.

Boris Gixli

02.02.2009, 19:33

Во глубине сибирских руд
Храните гордое терпение,
Не пропадёт ваш скорбный труд
И дум высокое стремление.
Несчастью верная сестра,
Надежда в мрачном подземелье
Разбудит бодрость и веселье,
Придёт желанная пора:

Boris Gixli

02.02.2009, 19:39

Der Tag, die Lieb und Freunschaft dringt
hindurch zu euch trotz aller Riegel,
wie meine Stimme unbesieglich
in euren dustern Hohlen klingt.
Dann fallt die Fessel, die euch druckt,
die Kerker sturzen ein, und wieder
gru?t euch die Freiheit, und die Bruder
geben die Schwerter euch zuruck!

Boris Gixli

02.02.2009, 19:48

Sendschreiben nach Sibirien
(Uberzetzer unbekannt)
Wahrt stolzen Mut, der Qual zum Hohn,
in Ostsibiriens Erzbergstreben!
Es ist die bitterharte Fron
und euer Hochsinn nicht vergebens!
Des Unglucks treue Schwester mag,
die Hoffnung, dort in der Versenkung
euch lichten Zukunftsglauben schenkt!
Er kommt, der langersehnte Tag!

тамара вакад

03.02.2009, 09:56

Всегда хотела стих-е Я ВАС ЛЮБИЛ ПРОЧИТАТЬ НА немецком. СПАСИБО ВАМ!!!! (Y)

Валерий Мэщэ

29.03.2009, 23:04

Eugen Onegin
Mein Onkel tut sehr brav und bieder,
Jetzt plotzlich sterbenskrank zu sein:
So schatzt man ihn doch einmal wieder,
Gescheiteres fiel ihm selten ein.
Sein Beispiel – andern eine Lehre!
Wenn nur, o Gott, die Qual nicht ware,
Vom siechen Greis bei steter Wacht
Nicht loszukommen Tag und Nacht!

Дарья Сэмэ

30.03.2009, 02:19

Большое спасибо за немецкий перевод произведений Пушкина!
Валерий, отдельное спасибо за перевод Онегина!

Валерий Мэщэ

03.04.2009, 03:52

К сожалению, это только начало письма Татьяны: "Я Вам пишу...". Посвящается специально Даше! :-)
Ich bin so kuhn an Sie zu schreiben –
Ach, braucht es mehr als dies allein
Nun wird gewiss – was soll nun bleiben? –
Verachtung meine Strafe sein!

Дарья Сэмэ

03.04.2009, 19:47

Спасибо, Валерий!
Хочется дальше :-)Стихи прекрасны, как на русском, так и на немецком!

Людмила Гудим

23.05.2009, 04:41

Пане Валерий, якщо маєте можливість, будь-ласка напишіть цілий уривок "Письмо Татьяны..."Дуже цікаво.Дякую

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 12:51

Я помню чудное мгновенье…Ein Augenblick, ein wunderschoner:
Vor meine Augen tratest du,
Erscheinung im Voruberschweben,
Der reinen Schonheit Genius.
In hoffnungslosem Leid gefangen,
Im Wirbelwind der lauten Welt
Erklang dein zartes Stimmchen lange,
Im Traum erschien dein zartes Bild.
Der Sturm rebellischer Visionen
Zerbrach, was einstmals Traume warn,
Dein zartes Stimmchen ging verloren,
Dein Gotterbild schwand mit den Jahrn.
Ertaubt, im Finster der Verbannung
Still Tag um Tag von dannen schlich,
Kein Gott, und keine Musen sangen,
Kein Leben, Tranen, Lieben nicht.
Doch dann erwachte meine Seele:
Von neuem tratst du auf mich zu,
Erscheinung im Voruberschweben,
Der reinen Schonheit Genius.
Erregung, Herzschlage erklingen,
Neu aus der Asche schwingt sich auf
Die Gottheit, und die Musen singen,
Und Leben, Tranen, Liebe auch.
(Ubersetzung von Eric Boerner.)

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 12:51

Ich liebte dich; und liebe wohl noch immer,
Denn ganz erstarb’s in meiner Seele nicht;
Doch moge dies Gefuhl dich nicht bekummern;
Ich stellte es nicht gern in schlechtes Licht.
Ich liebte schweigend, ohne Zuversicht,
Von Schuchternheit, von Eifersucht gequalt;
Ich liebte dich so innig und so zartlich,
Gott mit dir, wird der andre so beseelt.
(Ubersetzung von Eric Boerner.)

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 12:56

Ein Denkmal schuf ich mir, kein menschenhanderzeugtes,
Des Volkes Pfad zu ihm wird nie verwachsen sein,
Und hoher ragt sein Haupt empor, sein nie gebeugtes,
Als Alexanders Mal aus Stein.
Nein, ganzlich sterb' ich nicht: die Seele lebt im Liede
Noch fort, wenn ihr den Staub dem Staube ubergebt,
Und preisen wird man mich, solange noch hienieden
Auch nur ein einz'ger Dichter lebt.
Mein Ruf dringt bis ans End' der russischen Gefilde
Und hallt von jedem Stamm, der sie bewohnt, zuruck:
Mich nennt der Slawe stolz und auch der heut noch wilde
Tunguse, Finne und Kalmuck.
Und lange wird vom Volk mir Liebe noch erwiesen,
Weil mein Gesang erweckt Gefuhle echt und tief,
Weil ich in grauser Zeit die Freiheit kuhn gepriesen
Und Gnade fur Gesturzte rief.
Gehorsam, Muse, sei dem gottlichen Befehle,
Die Krankung furchte nicht, verlange keinen Kranz,
Lob und Verleumdung trag mit ungeruhrter Seele
Und rechte nicht mit Ignoranz.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 12:56

(Ich liebte Sie...)
Ich liebte Sie: Vielleicht ist dieses Feuer
In meinem Herzen noch nicht ganz vergluht;
Doch Ihre Ruh ist mir vor allem teuer;
Durch nichts betruben will ich Ihr Gemut.
Ich liebte Sie, stumm, hoffnungslos und schmerzlich,
In aller Qual, die solche Liebe gibt;
Ich liebte Sie so wahrhaft und so herzlich,
Gott geb, da? Sie ein andrer je so liebt.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 12:57

Der GefangeneIch sitz hinter Gittern im Kerker, der feucht,
Ein Adlerjunges, dem Kafig entfleucht,
Schlagt mit den Flugeln; mein trauriger Freund
Pickt blutige Nahrung vorm Fenster allein.
Dann lasst er das Futter, schaut zu mir herein,
Als war er mit mir in Gedanken vereint.
Er ruft mit dem Blick mich und mit seinem Schrei,
Als wollte er sagen: »Wir Vogel sind frei!
Komm, lass uns fliegen; mein Bruder, 's wird Zeit!
Wo hinter den Wolken die Berge so wei?,
Wo Meerlander strahlen im tiefblauen Licht,
Dorthin, wo die Winde nur ziehen … und ich! …

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 12:57

Ich uberlebte meine Wunsche,
Mag meine Traume langst nicht mehr;
Fur mich blieb nur das Leiden ubrig,
Die Frucht des Herzens, hohl und leer.
Im Sturmwind grausigen Geschicks
Ist meines Lorbeers Grun verwelkt –
Ich lebe einsam, ohne Gluck,
Und warte: Ende, kommst du schnell?
So hort, besiegt von spater Kalte,
Wie sturmisch klingt des Winters Pfiff,
Und zittert an dem Zweig verzweifelt
Das letzte Blatt, das ubrig ist! …

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 12:58

An CaadaevNicht lange schlugen uns in Bande
Die Liebe, Hoffnung, stiller Ruhm,
Die jugendlichen Freuden schwanden
Wie's Traume, Morgennebel tun.
Doch brennt in uns noch ein Verlangen:
Im Joch verhangnisvoller Macht
Horen wir mit Zittern, Bangen,
Wie das Vaterland erwacht.
Unser hoffnungsmudes Harren
Auf der Freiheit heilgen Kuss
Gleicht dem jungverliebten Warten
Auf ein sichres Rendezvous.
Solange wir nach Freiheit zehren
Und noch ein Herz fur Ehre schlagt,
Wolln wir dem Vaterland verehren,
Was schone Seelen hoch erhebt.
Denn glaub mir, Freund, die Zeit ruckt naher,
Der freudenvolle Glucksstern steigt,
Und Russland wird sich bald erwehren,
Bis jemand unsre Namen schreibt
Aufs Bruchgestein der Zarenara.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 12:58

WiedergeburtEin Kunstbarbar mit schlaffer Hand
Befleckt das Bild eines Genies,
Indem er es voll Unverstand
Mit eignen Krakeln uberzieht.
Die fremden Farben mit den Jahren
Platzen schuppenwelk herab,
Bis das, was das Genie gestaltet,
In alter Schonheit wieder strahlt.
So muss auch jener Irrtum schwinden,
Der lang schon meine Seele qualt,
Bis sich Visionen wiederfinden,
Die rein der erste Tag enthalt.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:00

WinterabendSturm verhullt den dustren Himmel,
Wirbelt Schneeflocken herum;
Wie ein Kind schreit er und wimmert,
Heult wie'n Wildtier und verstummt,
Mal, durch das Gebalk maandernd,
Rauscht er durch das Stroh des Dachs,
Dann, wie ein verirrter Wandrer,
Schlagt er an das Fensterglas.
Unsre baufallige Kate
Ist so dunkel, traurig, dumpf.
Warum hockst du, meine Alte,
Dort am Fenster still und stumm?
Hat der Sturm mit seinem Heulen
Dich, Gefahrtin, mud gemacht,
Hat der Spindel Sirrn und Sauseln
Dir 'nen Schlummertraum entfacht?
Lass uns trinken, gute Freundin
Meiner armen Jugendzeit,
Wo ist's Glas? Es lindert Leiden,
Bis das Herz sich wieder freut.
Sing mir's Liedchen, wie die Meise
Still hinter dem Meer gelebt;
Von dem Madchen sing die Weise,
Das nach Wasser morgens geht.
Sturm verhullt den dustren Himmel,
Wirbelt Schneeflocken herum,
Wie ein Kind schreit er und wimmert,
Heult wie'n Wildtier und verstummt.
Lass uns trinken, gute Freundin
Meiner armen Jugendzeit!
Wo ist's Glas? Es lindert Leiden,
Bis das Herz sich wieder freut.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:00

Behute mich, mein Talisman,
Schutz mich am Tage der Bedruckung,
In der Verzweiflung, der Entzuckung:
Am Tag des Leides ich dich fand.
Wenn hoch erhebt der Ozean
Um mich der Wellen lautes Hohnen,
Wenn die Gewitterwolken drohnen –
Behute mich, mein Talisman.
Bei Einsamkeit im fremden Land,
Auch in der Odnis langen Wartens,
Im Aufruhr flammenreicher Schlachten,
Behute mich, mein Talisman.
Su?er Betrug, heiliger Plan,
Das Zaubersternbild meiner Seele …
Es verbarg sich, es ging fehl …
Behute mich, mein Talisman.
Lass mir des Herzens Wunden ganz
Meine Erinnrung nicht vergiften.
Leb wohl, Hoffnung, schlaft, ihr Wunsche;
Behute mich, mein Talisman.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:01

WintermorgenEin schoner Tag dank Frost und Sonne!
Noch schlummerst du, grazile Wonne –
Erwache nun, mein Sonnenschein:
Mach's Auge auf, das Gluck geschlossen,
Zur nordischen Aurora sto?end
Als Stern des Nordens mir erschein!
Des Abends noch der Sturm uns zurnte,
Am truben Himmel Dustres sturmte;
Der Mond wie'n Fleck, blass und gezaust,
In finstren Wolken gelb erstrahlte
Und du sa?t traurig und verhalten –
Doch jetzt … schau nur zum Fenster raus:
Unter des Himmels heller Blaue,
Wie'n schoner Teppich uns erfreuend,
Liegt, in der Sonne strahlnd, der Schnee;
Der lichte Wald – ein dunkler Hune,
Die Tannen unterm Raureif grunen,
Das Flusschen unterm Eis glanzt schon.
Das Zimmer ist durch's Bernsteinschimmern
Erleuchtet. Und mit frohem Glimmern
Die angeheizten Ofen schelln.
's ist angenehm, am Bett zu traumen,
Doch wolln wir nicht, das Pferd zu zaumen
Zur Schlittenfahrt, jetzt schnell befehln?
Durch morgendlichen Schnee zu gleiten
Soll uns das wilde Pferdchen leiten,
Geliebte, das unruhig schnaubt,
Damit das nackte Feld wir sehen,
Die Baume kahl zusammenstehend,
Und's Ufer, das mir lieb und traut.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:01

Was lage dir an meinem Namen?
Er stirbt, wie's laue Rauschen bald
Der Wellen, die am Strand zerschlagen,
Als nachtger Laut im dunklen Wald.
Auf einem Blattchen zum Gedenken
Bleibt er als tote Spur zu sehn,
So wie sich Grabinschriften schlenkern
In Sprachen, die wir nicht verstehn.
Was lage dran? Nur's langst verdeckte
Vom neuen wilden Seelenrausch.
Er wurde dir nicht neu erwecken
Erinnrung, – zarten, reinen Hauch.
Am Trauertag jedoch, im Stillen
Sprich ihn beschworend vor dich hin
Und sag: die Welt kennt noch ein Fuhlen,
Es gibt ein Herz, wo ich noch bin.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:01

AbschiedLetztmals deiner Zartgestalt
Durft ich Zartlichkeiten schenken –
So mein Traum. Mit Herzenskraft
Und mit Wonne, angstlich, zaghaft
Wag ich deiner zu gedenken.
Andernd schreitet unsre Zeit,
Alles andernd, uns verandernd.
Schon tragst du fur mich ein Kleid
Wie aus Grabes Dunkelheit,
Auch fur dich mein Leben endet.
Ferne Freundin, nimm den Abschied
Meines Herzens in Empfang,
Als ob ein Gatte von dir schied,
Wie Freund in Freundes Armen liegt,
Wenn's ihm stumm vorm Kerker bangt.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:02

Vor dem Grabmahl, hehr und traut,
Steh ich mit tief gesenktem Haupt …
Ringsum schlaft alles, golden leuchtet
Im finstren Dom der Kerzenschein
Auf riesige, granitne Pfeiler
Und deren Banner lange Reihn.
Darunter ruht so wurdevoll
Der nordischen Armeen Idol,
Beherrschten Landes starker Wachter,
Befrieder aller seiner Feinde,
Blieb von geruhmter Schar alleine
Der Adler Katharinas Bester.
Begeistrung lebt in deinem Sarg!
Mit Russlands Stimme laut er sagt,
Was einst in jenem Jahr geschehn,
Als unsres Volks glaubige Stimme
Auf deine graue Stirn gesehn
Und rief: »Geh, rette!« Und du gingst …
Lausch jetzt auch uns, nach treuem Brauch
Den Zaren rette und uns auch,
Erschein an deines Grabes Tur,
O alter Kampe! Und ergreife
Den Stab, gib Kampfesmut und -eifer
Den Heeren, einst von dir gefuhrt!
Erschein und zeig mit deiner Hand
Den rechten Heerfuhrer uns an:
Wer ist dein Erbe, dein Erwahlter!
Doch ruht der Dom in tiefem Schweigen,
Dein Kriegergrab in stiller Kalte
Beschutzt den Schlaf der Ewigkeiten …

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:03

Vor Wahnsinn mog mich Gott bewahrn.
Nein, besser Ranzen, Wanderstab
Und Hunger, schwere Burden.
Nicht, dass ich des Verstandes Gluhn
Verehrte, dass ich mich von ihm
Nicht freudig trennen wurde:
Denn, wenn man mich in Freiheit lie?,
Wie eilig dann mein Fu? doch lief
In einen dunklen Wald!
Ich sange flammend, wie im Fieber,
Verlore mich im Dunst der Lieder,
In wirren Traumen bald.
Und lauschte Wellen alle Zeit
Und schaute, voll Gluckseligkeit,
In Himmel, vollig leer;
Und ich war stark, ununterdruckt,
Ein Wirbelsturm, der Felder pflugt,
Der einen Wald zerstort.
Das Schlimme ist: wirst du verruckt,
Halt man dich fur ein Pestgezucht
Und sperrt dich sofort ein,
Legt dann in Ketten diesen Irren
Und an das Gitter, wie bei Tieren,
Tritt man, um dich zu reizen.
Und nachts dann wurden mir erschalln
Nicht der Gesang der Nachtigalln,
Flusternde Eichenblatter –
Nur der Genossen Wehgeschrei,
Von Wachtern: nachtliches Gekeif,
Und's Klirren schwerer Ketten.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:04

Die SturmwolkeGeschwundenen Sturmes verbliebene Wolke!
Allein ziehst du durch die azurene Blaue,
Allein wirfst du noch einen Schatten verzagt,
Nur du allein trubst noch den jauchzenden Tag.
Ringsum du den Himmel vor Kurzem bedecktest,
Bedrohliche Blitze im Umkreis erwecktest;
Geheimnisvoll donnertest du unbeschwert,
Hast durstige Erde mit Regen genahrt.
Es reicht nun, verzieh dich! Deine Zeit ist vergangen,
Erfrischt ist die Erde, der Sturm jagt von dannen,
Ein Wind, der die Baumblatter zartlich durchstreift,
Vertreibt dich vom Himmel, der ruhig und leicht.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:04

Exegi monumentumEin Denkmal schuf ich mir, wie's keine Hand je baute,
Zu dem nie uberwuchern wird der volkerreiche Pfad,
Sein Haupt sich in den Himmel weitaus hoher schraubte,
Als es die Alexandersaule tat.
Ganz sterben werd ich nie – es uberlebt die Leier
Den Staub und jede Faulnis als der Seele Testament,
Ich werde auf der Welt unter dem Mond gefeiert,
Solange noch ein Dichter lebt und denkt.
Im gro?en weiten Russland wird man von mir horen
Und meinen Namen nennt lebendig voller Gluck
Der stolze Slavenenkel, der Finne, es gehoren
Tungusen jetzt dazu, in der Steppe der Kalmuck.
Und lange wird das Volk mir danken voller Liebe,
Weil ich mit Leierklang das Herz zum Guten rief,
Weil ich in boser Zeit den Geist der Freiheit ruhmte,
Geachtete so teilnahmsvoll beschrieb.
Bleib, Muse, stets gehorsam gottlichen Befehlen,
Furchte keine Krankung, dem Kranz nicht zugeneigt.
Verleumdung oder Lob nimm gleichgultig entgegen
Und suche mit dem Dummkopf keinen Streit.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:08

не в тему.... но мне нравится))))
Нет, не тебя так пылко я люблю.... Лермонтов
Nicht dich lieb ich so innig und so hei?,
Nein, nicht fur mich glanzt deiner Schonheit Strahlen:
In dir lieb ich meine vergangnen Qualen
Und was in mir erstarb: die Jugendzeit.
2
Doch wenn mein Blick zuweilen dich beruhrt
Und lange Zeit in deinen Augen badet,
Erfullt mich des Gesprachs geheime Gnade;
Doch sprech ich mit dem Herzen nicht zu dir.
3
Mit meiner Jugendfreundin sprech ich traut,
In deinem Antlitz such ich andre Zuge,
Auf warmen Lippen: die verstummten Lippen,
In deinen Augen: 's Licht erloschnen Augs.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:09

Пусть я кого-нибудь люблю:
Любовь не красит жизнь мою.
Она как чумное пятно
На сердце, жжет, хотя темно;
Враждебной силою гоним
Я тем живу, что смерть другим:
Живу – как неба властелин –
В прекрасном мире – но один.
Sollt ich auch irgend eine lieben:
Die Liebe schmuckt mein Leben nicht,
Ist stets als dunkler Fleck geblieben
Meinem Herz; sie brennt – kein Licht.
Da Feindschaft mich zum Handeln treibt,
Lebe ich so, wie andre sterben:
Wie der Allmachtige – allein
In schoner Welt – mir zum Verderben.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:10

Поцелуями прежде считал
Я счастливую жизнь свою,
Но теперь я от счастья устал,
Но теперь никого не люблю.
И слезами когда-то считал
Я мятежную жизнь мою,
Но тогда я любил и желал; –
А теперь никого не люблю!
И я счет своих лет потерял
И крылья забвенья ловлю: –
Как я сердце унесть бы им дал!
Как бы вечность им бросил мою!
Fruher zahlte ich nach Kussen
Meines Lebens frohen Lauf,
Jetzt muss ich das Gluck vermissen,
All mein Lieben horte auf.
Einstmals zahlte ich nach Tranen
Meines Lebens frechen Lauf,
Kannte Liebe noch, das Sehnen; –
Doch mein Lieben horte auf!
Hasch jetzt des Vergessens Flugel,
Zahle langst nicht mehr die Zeit: –
Lie? mein Herz mit ihnen fliegen!
Und auch meine Ewigkeit.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:12

АнгелПо небу полуночи ангел летел
И тихую песню он пел,
И месяц, и звезды, и тучи толпой
Внимали той песне святой.
Он пел о блаженстве безгрешных духов
Под кущами райских садов
О боге великом он пел, и хвала
Его непритворна была.
Он душу младую в объятиях нес
Для мира печали и слез;
И звук его песни в душе молодой
Остался – без слов, но живой.
И долго на свете томилась она
Желанием чудным полна,
И звуков небес заменить не могли
Ей скучные песни земли.
Der EngelDen Mitternachtshimmel ein Engel durchzog,
Sang leise ein Lied, als er flog,
Der Mond und die Sterne, die Wolken gesamt,
Sie lauschten dem heiligen Liede gebannt.
Er sang von der Seligkeit sundloser Seelen
In den Gebuschen der Garten von Eden,
Er sang von der gottlichen Gro?e, sein Lob
Keinesfalls trog.
Er trug eine Seele, die jung war, im Arm
In eine Welt voller Tranen und Harm;
Der Ton seines Lieds in der Seele noch lang
Lebendig auch ganz ohne Worte erklang.
Sie qualte im Weltlauf noch lange sich still
Von herrlicher Sehnsucht erfullt,
Nie konnte verdrangen den himmlischen Klang
Der irdische, ode Gesang.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:16

НОБОКОВ
Довольно и прости; ответа мне не надо;
Ты будешь нежно лгать, как ты всегда лгала;
Но вечно будет тлеть разбитая лампада
Всего, что ты шутя мне некогда дала.
Минувшее мое, счастливые мгновенья
Не в силах ты отнять, не в силах я забыть…
Теперь, когда не жду ни слез, ни наслажденья,
Могу взамен тебя былое полюбить…
Verzeih mir, doch es reicht, musst keine Antwort geben;
Musst nicht mehr zartlich lugen, wie du es immer tatst;
Doch ewig wird in mir noch die Erinnrung gluhen
An alles das, was du im Scherz mir gabst.
Das, was gewesen ist, das Gluck der Augenblicke,
Kannst du mir nicht mehr nehmen, denn ich vergesse nichts …
Jetzt, da ich nichts mehr hoffe, kein Leid und kein Entzucken,
Lieb ich nicht mehr dich, nur was vergangen ist …

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:18

ЦВЕТАЕВА
Я тебя отвоюю у всех земель, у всех небес,
Оттого что лес – моя колыбель, и могила – лес,
Оттого что я на земле стою – лишь одной ногой,
Оттого что я тебе спою – как никто другой.
Я тебя отвоюю у всех времен, у всех ночей,
У всех золотых знамен, у всех мечей,
Я ключи закину и псов прогоню с крыльца –
Оттого что в земной ночи я вернее пса.
Я тебя отвоюю у всех других – у той, одной,
Ты не будешь ничей жених, я – ничьей женой,
И в последнем споре возьму тебя – замолчи! –
У того, с которым Иаков стоял в ночи.
Но пока тебе не скрещу на груди персты –
О проклятие! – у тебя остаешься – ты:
Два крыла твои, нацеленные в эфир, –
Оттого что мир – твоя колыбель, и могила – мир!
Ich entrei? dich allen Landern, allen Himmeln gar,
Denn der Wald ist meine Wiege und wird auch mein Grab,
Weil ich hier auf Erden stehe – nur auf einem Bein,
Weil ich fur dich singen werd', wie keine andre, keine.
Ich entrei? dich allen Zeiten, allen Nachten auch,
Allen goldgeschmuckten Bannern, jedem Schwertgebrauch,
Werf die Schlussel weg, die Koter werden alle fortgejagt –
Weil ich treuer als ein Wachhund bin in dieser Erdennacht.
Ich entrei? dich allen andern – selbst der schonsten Braut,
Du wirst keiner Brautigam, und ich – niemandes Frau,
Noch im allerletzten Streite nehm ich dich dem fort,
Jenem, der mit Jakob einstmals eine Nachtlang focht.
Doch solang ich deine Finger vor der Brust nicht falte –
O verflucht! bleibst du dir selber voll und ganz erhalten:
Hebe deine beiden Schwingen in den Ather bis du fallst,
Denn die Welt ist deine Wiege, und dein Grab – die Welt.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:20

АХМАТОВА
Я знаю, ты моя награда
За годы боли и труда,
За то, что я земным отрадам
Не предавалась никогда,
За то, что я не говорила
Возлюбленному: «Ты любим»,
За то, что всем я все простила.
Ты будешь Ангелом моим.
Ich wei?, du bist meine Belohnung
Fur harter Jahre Schmerz und Fron,
Dafur, dass ich mich irdschen Freuden
Nie habe hingeben gekonnt,
Dafur, dass keinem, der mich liebte,
Ich jemals sagte: »Liebster mein«,
Weil allen alles ich vergeben,
Dafur wirst du mein Engel sein.

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:22

Ты любила меня и жалела,
Ты меня как никто поняла.
Так зачем же твой голос и тело
Смерть до срока у нас отняла?
Du hast mich geliebt und bedauert,
Verstanden wie niemand sonst.
Warum hat die Stimme, den Korper,
Der Tod vor der Zeit uns genommen?

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:26

Умом Россию не понять,
Аршином общим не измерить:
У ней особенная стать –
В Россию можно только верить.
Verstand wird Russland nie verstehn,
Gemeines Ma? will auch nichts taugen:
Es hat ein sonderbares Wesen –
An Russland kann man einzig glauben

Aлeна Пэткавн

27.06.2011, 13:28

А.К. ТОЛСТОЙ
Не верь мне, друг, когда, в избытке горя,
Я говорю, что разлюбил тебя,
В отлива час не верь измене моря,
Оно к земле воротится, любя.
Уж я тоскую, прежней страсти полный,
Мою свободу вновь тебе отдам,
И уж бегут с обратным шумом волны
Издалека к любимым берегам!
Glaub mir nicht, Freundin, wenn, im Wutanfall,
Ich sage, dass ich dich nicht langer liebe,
Bei Ebbe denk nicht, dass das Meer betruge,
Zur Kuste kehrt's zuruck im breiten Schwall.
Schon leide ich, von alter Lust beschwert,
Und gebe meine Freiheit dir zuruck,
So wie die Welle, rauschend und verliebt,
Zum Ufer aus der Ferne wiederkehrt.

Шплецер

03.02.2012, 08:14

Я Вас любил. Любовь еще, быть может...
Ubersetzung von Friedrich Schiller -einem russlandsdeutschen Dichter (nicht dem deutschen Klassiker)
Ich liebte Dich... Mag sein, dass diese Liebe
in meinem Herzen leise weiterglimmt.
Doch soll sie Deinen lichten Tag nicht truben,
ich mochte nicht, dass etwas Dich verstimmt.
Ich liebte scheu und ohne Hoffnungsschimmer,
die Eifersucht mich in Verzweiflung trieb.
Ich liebte Dich so zartlich und so innig -
geb' Gott, dass Dich der and're auch so liebt.

vBulletin® v3.8.7, Copyright ©2000-2018, vBulletin Solutions, Inc. Перевод: zCarot


Источник: http://germany-forum.ru/archive/index.php/t-6569.html



Рекомендуем посмотреть ещё:


Закрыть ... [X]

Пушкин А.С. - Я Вас любил - Перевод на немецкий язык
Сорока минусовки с бэк вокалом пожеланиеС юбилеем светлана викторовнаКонкурс брось куритьСтих про женю про парняКонкурс для детей журналистов


Стих я вас любил на немецком Стих я вас любил на немецком Стих я вас любил на немецком Стих я вас любил на немецком Стих я вас любил на немецком Стих я вас любил на немецком Стих я вас любил на немецком Стих я вас любил на немецком Стих я вас любил на немецком